Technik der Lasurmalerei

Das Bild entsteht durch das Übereinanderlegen von transparenten Farbschichten. Dadurch erhält das Bild eine Tiefenwirkung die beim deckenden Farbauftrag nicht gegeben ist.  Lasurmalerei  basiert auf der subtraktiven Farbmischung

Eine Hartfaser oder Duplexplatte wird in mehreren Schichten weiss (Gesso) grundiert. Die letzte Grundierschicht wird mit einer Acrylfarbe gemischt, die den mittleren Grundton (Imprimitur) bestimmt und die Stimmung des Bildes vorwegnimmt. Die Vorzeichnung mittels Raster oder Diaprojektion wird meist in Tusche angelegt. Der farbige, momochrome Grundton lässt die Hell-und Dunkelwerte leichter festlegen. Es folgen dann farbige Lokallasuren (Lasurmalerei), dadurch geht die Zeichnung etwas zurück und wird wieder mittels Feinarbeit verstärkt. Im Bild werden oft bis zu 10 Lasuren verwendet um eine endgültige Farbwirkung zu erzielen. Dabei wird immer dünne Lokallasur verwendet bis die Schlussfarbe die nötige intensität hat. Dazwischen immer wieder Feinarbeit.

Malkurs auf der Malakademie Goldegg
Malkurs auf der Malakademie Goldegg